t  h  o  m  a  s    nitsch
München           M E I N   M Ü N C H E N
München - meine Wahlheimat.

"Großstadt mit Herz", "Sportstadt Nr.1" - so sagts die Weishäuptl (Touristikchefin) - eher nicht sagt das Volk. Die Stimmung in den Straßen ist nicht überzeugend, die Voraussetzungen zur sportliche Höchstleistung ist fast perfekt, die Erfolge ... mager.

Dennoch ... für mich "the place to be" .... wieso das den?

Es ist mehr nur als der Job, die Familie. Grüne Lungen wie Isar und Englischer Garten, Flusssurferwellen am Eisbach und an der Floßlände, die Berge und Seen vor der Haustüre. Vor allem aber auch die Architektur, die Farben, Sonne und Licht, Münchner Subkulturen, sowie die Traditionen, der Dialekt und die leckeren Biere - super sind alle viere!
München und seine Architektur.
Die Stadttore Münchens - etwas Geschichtliches. Isartor, Karlstor, Sendlinger Tor (v.l.n.r.)
Isartor Karlstor Sendlinger Tor

Im Rahmen der großen Stadterweiterung durch Ludwig der Bayer entstand 1285 bis 1347 eine zweite Stadtmauer, in deren Rahmen das Isartor, das Karlstor und auch das Sendlinger Tor entstand. Mit dem Isartor waren die Festungsarbeiten für die notwendige Verteidigung der „Äußeren Stadt“, wie die Stadterweiterung genannt wurde, abgeschlossen. Das Isartor war sozusagen der Haupteingang der Stadt von der passierenden Salzstraße her. Hier zogen unter anderem 1491 der römisch-deutsche König Maximilian I., 1530 Kaiser Karl V. und 1632 König Gustav II. Adolf von Schweden in die Stadt ein.

Die Historienwandfresken zeigen den Siegeszug Kaiser Ludwig des Bayern nach seiner Schlacht bei Ampfing im Jahre 1322.

Am 4. November 2005 wurde am Hauptturm wieder eine große Uhr angebracht. Auf der Westseite ist das Zifferblatt spiegelbildlich, entsprechend laufen die Zeiger (absichtlich) entgegengesetzt, um an den Münchner Komiker Karl Valentin bzw. an Bayern zu erinnern. Selbst Altkanzler Willy Brandt sagte: „In Bayern gehen die Uhren anders“).
München und seine Traditionen - 200Jahre Biergärten.
Biergärten 200 Jahre Biergärten Biergarten

Eine Maß Bier unter Kastanien, dazu eine mitgebrachte Brotzeit: Der Biergartenbesuch ist in Bayern gängige Freizeitgestaltung, seit 200 Jahren schon: Am 4. Januar 1812, erlaubte König Max I. den Brauern, über ihren Bierkellern Bier auszuschenken. Die Brauereien lagerten früher das im Winter gebraute Bier in unterirdischen Gewölben. Aus Flüssen und Seen geschnittene Eisbrocken sorgten für Kühlung. Über den Kellern pflanzten die Brauer Schatten spendende Bäume – so blieben die Lagerräume kühl. Aus den Kellern nahmen die Leute das Bier in Krügen mit. An heißen Tagen lockte der Schatten der Kastanien zur Rast – und so kam mancher Krug leer zuhause an. Findige Brauer machten daraus ein neues Geschäft – und gerieten in Zank mit den Gastwirten, denen die Gäste wegblieben. Erst der königliche Erlass 1812 brachte Frieden: Nun durften die Brauer von Juni bis September ihr Märzenbier ausschenken, um es "in minuti zu verschleißen", also: sofort zu trinken. Brot durften sie servieren. "Das Abreichen von Speisen und anderen Getränken bleibt ihnen aber ausdrücklich verboten", entschied der König. Die Biergarten-Gäste wollten ihre Maß aber nicht auf nüchternen Magen trinken und so brachten sie ihr Essen kurzerhand mit. Aus der Gewohnheit wurde Tradition.
Grüne Lunge
Friedensengel Isar Englischer Garten
Olympiastadt
Olympiagelände Olympiagelände Olympiagelände
Von oben
Skyline Skyline Skyline
Innenstadt
Odeonsplatz Innenstadt Marienplatz
München und seine Clubs - alles ist vertreten.
Atomic Café Clubbing falks bar

Großes Thema ... Ausgehen. P1? nein nicht das. Atomic Café ja bitte. KISS mußte draußen bleiben, der Agent von Pete Doherty hat die Clubbetreiber Heine und Schunk nach seinem Konzert als Babysitter engagierte, das Atomic, die Startrampe der Sportsfreunde Stiller. Das legendäre Atomic Café ist eine Institution im Münchner Nachtleben. Seit 15 Jahren unverändert - das Münchner Hauptquartier alternativer Indies und Britpoper, live oder vom DJ. Einer der Rekordhalter der Club-Playlist ist sicherlich "Sit down" von James. Eine Zeit lang legte Marc Liebscher, Sportfreunde-Stiller-Manager und langjähriger Resident-DJ im Atomic, den Song jeden Freitag auf - und plötzlich saßen alle, die gerade noch durch den Club gehopst waren. Selbst der Türsteher. Das Ritual gibt es im Atomic Cafe bis heute.
München und MEINE Cocktail Bars. Das ist Qualität im Glas. Das Ambiente? ... is always my company sitting next to me!
bar adrresse karte mein star
KongressBar Theresienhöhe 15 kongressbar.de Martinez
Havanna Club Herrnstr. 30 havanaclub-muenchen.de Americano
reizbar Agnesstr. 54 reizbar.com Vodkatini
Cortiina Bar Ledererstr. 8 cortiina.com Negroni
Pacific Times Baaderstr. 28 pacifictimes.de Inkl. Belvedere Vodka
Rilano No.6 Ottostr. 6 rilano-no6.com.de Roof Deck
Padres Blumenstr. 43 padres.de Sauer bis fruchtig
Negroni Club Kellerstr. 32 negroniclub.de Mauro´s Negroni - was sonst
back
ThomasNitsch@me.com
Email: